topimage
Sozialdemokratische ÄrztInnen
Banner Header
Aktuelle Ausgabe
Sonderklassehonorare

Sonderklassehonorare: Wird es sie weiter geben ?

Interessensvertretung

Der Verfassungsgerichtshof hat auf Antrag Grüner, ÖVP und FPÖ Abgeordneter des Wiener Landtags den Paragraphen des Wiener Krankenanstaltengesetzes aufgehoben, nach dem Sonderklassehonorare durch ÄrztInnen der Wiener KAV Krankenhäuser und der MUW lukriert werden können. Bis 31. März 2008 ist es nun notwendig, eine Ersatzlösung zu vereinbaren, um weiterhin die Möglichkeit zu schaffen, zusatzversicherte PatientInnen innerhalb dieser Krankenanstalten gegen Honorar behandeln zu dürfen.

Einkommen sichern.
In der Medizinischen Universität gibt es Gespräche zwischen Betriebsrat, Ärztekammer und Rektorat, um eine für sämtliche Beteiligten annehmbare Lösung des Problems zu erreichen. Dabei soll auch für die Zukunft eine diesmal rechtlich durch Gutachten abgesicherte Lösung gefunden werden. Jedenfalls darf es zu keinen Einkommensverlusten kommen, und es muss die Transparenz und die freie Arztwahl der PatientInnen sichergestellt sein.
Für die KAV Krankenhäuser sollen noch heuer Gespräche beginnen, um auch hier eine Lösung zu erarbeiten. Vermutlich bedarf es einer Änderung des Dienstrechts.

Status Quo erhalten.
Wichtig ist uns die Erhaltung des Status Quo, wobei innerhalb der Ärztekammer die Rahmenbedingungen besprochen werden. Jedenfalls bemühen wir uns auch im Interesse unserer PatientInnen um einen Weiterbestand der Zusatzversicherung für KAV Häuser. Eine Einführung (im AKH) bzw. eine Erhöhung des sogenannten Infrastrukturbeitrages ohne Gegenleistung durch die Stadt Wien wird vehement abgelehnt, ebenso wie die Idee, dass PrimarärztInnen des AKH in Zukunft 100 Prozent der Honorare kassieren, ohne nachgeordnete ÄrztInnen zu berücksichtigen.

Wesentlich ist es, das Zusatzeinkommen aus Sonderklassehonoraren auch weiterhin zu ermöglichen, um zu verhindern, dass viele ExpertInnen die öffentlichen Krankenhäuser verlassen und es so zu einem Einbruch der Behandlungsqualität an öffentlichen Krankenanstalten kommt. Leider ist es derzeit in vielen Fächern nur durch Zusatzeinkommen aus den erwähnten Honoraren möglich, ein international vergleichbares und leistungsgerechtes Ärzteeinkommen zu gewährleisten.

Logo: SPÖ
www.oegbverlag.at
Bund sozialdemokratischer Akademiker/innen, Intellektueller und Künstler/innen